Steuererklärung selber machen: Anleitung und Anbietervergleich

with Keine Kommentare

In diesem Artikel zeigen wir dir wie du deine Steuererklärung selber machen kannst. Jeden Monat zahlst du automatisch Steuern an den Staat, denn der Staat zieht die Steuern automatisch von deinem Bruttolohn ab. Allerdings kannst du dir einen Teil deiner Steuern am Jahresende vom Finanzamt über deine Steuererklärung zurückholen.

Falls du noch nie eine Steuererklärung gemacht hast erwarten dich Steuerrückzahlungen von bis 5.000€. Durchschnittlich bekommen alle Angestellte, die eine Steuerklärung einreichen, 935€ pro Jahr zurückerstattet. Daher sollten alle Berufstätigen in Deutschland eine Steuererklärung abgeben um sich ihre Steuern zurückzuholen.

Warum solltest du deine Steuererklärung selber machen?

Steuererklärung RückerstattungSelbst wenn du noch Student bist, Rentner oder gerade auf Arbeitssuche, lohnt es sich unbedingt deine Steuererklärung selber machen.  Denn du kannst Verluste oder Aufwände für das bestehende Jahr beim Finanzamt anmelden. Dadurch bekommst du die Aufwände für das nächste Jahr angerechnet.

Bist du zum Beispiel Student kannst du die Aufwände (Büchern, Kopierkosten, Fahrten, etc. ) über dein gesamtes Studium sammeln oder später in deinem ersten Berufsjahr anrechnen. Sobald du deine Arbeit aufnimmst und Steuern gezahlt hast, bekommst du am Ende des Jahres deinen Steuerrückerstattung.

  • Leider macht nur circa die Hälfte aller Deutschen ihre Steuererklärung. Lediglich 13,2 Millionen, der 26 Millionen steuerpflichtigen Deutschen, hat 2013 eine Steuererklärung abgegeben. Früher war die Steuererklärung echt anstrengend. Heute kannst du Online-Programme* nutzen, die dir die Arbeit abnehmen.
  • Das Ergebnis einer Steuererklärung? Rund 11,5 Millionen deutsche Berufstätige erhalten jedes Jahre eine Rückzahlung von 935 Euro vom Staat. Das bedeutet, dass 87% der Steuerzahler Geld vom Staat zurückbekommen haben.
  • Eine Steuererklärung kostet dich als Angestellter rund 2-3 Stunden deiner Lebenszeit. Mit einem smarten Online-Programm* sogar nur 1 Stunde. So schnell kannst du dir deinen Jahresurlaub verdienen. Wenn du Sonderaufwände wie Studiengebühren, hohe Gesundheitskosten, Kosten für die Altersvorsorge oder eine Kranken- und Pflegeversicherungen hast, dann bekommst du noch mehr Geld zurück.

Fazit: Du bekommst bis zu 5.000 Euro zurück und dein Zeitaufwand sind wenige Minuten. Gleichzeitig kann ein gutes Online-Steuer-Programm* dir die Arbeit fast komplett abnehmen.

Welche Möglichkeiten hast du deine Steuererklärung selber zu machen?

Grundsätzlich hast du 3 Möglichkeiten deine Steuererklärung zu machen. Die kannst das kostenlose Steuerprogramm des Finanzamt nutzen, ein digitales Steuerprogramm* oder einen Steuerberater.

1) Steuererklärung über Elster

Du machst deine Steuererklärung selbstständig über das System des Finanzamts. Die unterschiedlichen Seiten sind jedoch für den normalen Menschen nicht sehr verständlich. Der Zeitaufwand ist groß und du kriegst wahrscheinlich weniger Erstattungen als mit einem Steuerprogramm.

2) Steuererklärung mit einem Steuerprogramm

Steuerprogramme, ob als Programm für den PC oder als Online Applikation, kennen das deutsche Steuersystem sehr genau. Sie leiten dich direkt zu den wesentlichen Punkten und nutzen das Steuersystem. Dadurch können die Programme für dich zum Beispiel Pauschalen beim Finanzamt beantragen.

Diese Pauschalen reduzieren deinen Steueranteil, welchen du zahlen musst. Gleichzeitig sind sie in der Lage dir Verbesserungstipps zu geben, Sonderausgaben anzurechnen und komplexere Themen schnell zu bearbeiten.

Der Zeitaufwand eine normale Steuererklärung selber zu machen beträgt mehrere Stunden, mit Smartsteuer* schaffst du dies in unter 60 Minuten. Normale Steuerprogamme kosten zwischen 9,90€ – 34,90€.

Unser Tipp: Nutze ein gutes Steuerprogramm wie Smartsteuer* und spare dir viel Zeit und sichere dir höhere Steuerrückerstattungen. Das Programm kostet statt 24,99€. Als exklusiver Finhelp-Leser haben wir noch einen 5 Euro Gutscheincode für dich. Also zahlst du gerade einmal 19,99€. Gutscheincode: Finhelp

3) Steuererklärung über einen Lohnsteuerverein oder Steuerberater

Als letzte Alternative bleibt dir natürlich der Gang zum Steuerberater oder Lohnsteuerverein. Solltest du dir unsicher sein und gar keine Zeit (oder nur sehr wenig) für deiner Steuer aufbringen wollen, lohnt sich der Gang zum Lohnsteuerverein. Lohnsteuervereine sind die günstige Variante zum Steuerberater. Hier zahlst du zwischen 150 – 300 Euro je nach Einkommen.

Welches Steuerprogramm ist das Beste?

Steuerprogramme gibt es mittlerweile viele im Markt. Die großen Anbieter haben dazu verschiedene Varianten ihrer Software im Angebot. Die Varianten fokussieren sich auf die unterschiedlichen Zielgruppen. So gibt es eine Variante für Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Vermieter.

Studenten-steuererklärung* Smart Steuer* Taxfix* Quicksteuer Wiso-Steuer Steuerspar-erklärung* Elster
Zielgruppe Studenten Arbeitnehmer Arbeitnehmer Arbeitnehmer Arbeitnehmer

Selbstständige

Arbeitnehmer

Selbstständige

Jederman
Komplexität des Steuerfalls Niedrig Mittel Niedrig Niedrig Hoch Mittel
Online vs. Desktop Online Online Online Desktop Desktop Desktop Desktop
Kosten 34,9 24,99 34,99 9,90 24,95 24,95 Kostenlos
Service Gut Gut Gut Gut Sehr Gut Gut Schlecht
Usability/Design Sehr Gut Gut Sehr Gut Gut Sehr Gut Gut Schlecht

 

Fazit Steuerprogramme

Allgemein kann man sagen, dass die Steuerprogramme alle ihren Dienst erfüllen. Besonders bei einfachen Steuererklärungen von normalen Angestellten, leisten die Steuerprogramme einen sehr guten Job! Als Student solltest du die Studentensteuererklärung* nutzen. Angestellte kommen mit Taxfix* oder Smartsteuer* am schnellsten durch die Steuererklärung. So versprecht Taxfix* eine durchschnittliche Steuererklärung von 22 Minuten und Smartsteuer* eine Durchschnittszeit von unter 60 Minuten. Selbstständige sollte entweder einen Steuerberater oder ein komplexeres Steuerprogramm wie die Steuersparerklärung* nutzen.

Welches Steuerprogramm für Studenten?

Um ihre Steuererklärung selber zu machen, sollten Studenten die Studentensteuererklärung* nutzen. Die Studentensteuererklärung* kann online komplett abgeschlossen werden. Auch wenn hier der höchste Preis der Steuerprogramme angesetzt wird, bietet die Software mit ihren vielen Pauschalen für Studenten große Mehrwerte. Außerdem leitet das Programm sehr gut durch die Steuererklärung und verkürzt den Prozess für Studenten enorm. Durchschnittlich brauchst du als Student nur 15 Minuten um das Programm zu durchlaufen.

Studenten: So viel Steuern bekommst du zurück

Also Student solltest du definitiv deine Steuererklärung selber machen. Denn Studenten erhalten im Schnitt 3.000 Euro zurück. Hast du zusätzlich ein Masterstudium absolviert, ein Auslandssemester gemacht oder verschiedene Praktika absolviert, erhöht sich deine Steuerrückerstattung nochmals. Du solltest für diese Dinge jetzt schon fleißig Belege sammeln:

– Studiengebühren für In- und Ausland
– Literatur (Alle Bücher für die Uni)
– Arbeitsmittel und Anschaffungskosten (Laptop und co.)
– Fahrkosten & Umzugskosten
– Auslandsemester, Masterstudium und Praktika

Generell, kannst du aber auch Pauschalen ansetzen. Ein gutes Steuerprogramm tut dies für dich. Wichtig! Als Student kannst du deine Steuererklärung noch 7 Jahre Rückwirkend machen. 

Hier geht´s zur Studentensteuererklärung*

Angestellte mit sehr einfachen Steuerfällen

Arbeitnehmer mit einfachen Steuerfällen können kostengünstige Produkte wie Quicksteuer nutzen. Hinter dem Produkt Quicksteuer steckt der Anbieter (Haufe Lexware). Allerdings ist das Programm ist eine Desktopanwendung und nicht so schnell wie die Online-Programme Taxfix* oder Smartsteuer*. So versprecht Taxfix* eine durchschnittliche Steuererklärung von 22 Minuten und Smartsteuer* eine Durchschnittszeit von unter 60 Minuten.

Ebenfalls kannst du Smartsteuer*  auf dem Smartphone, iPad oder Tablet nutzen (Android und iOS). Gleichzeitig wird live berechnet wie hoch die Steuererstattung vom Finanzamt seien wird.

Welches Steuerprogramm sollten Freiberufler, Selbstständige, Vermieter oder Arbeitnehmer mit komplexen Steuerfällen nutzen?

Selbstständige nutzen oftmals einen Steuerberater, der ihnen zur Seite steht. Allerdings kannst du dir die Kosten für den Steuerberater sparen. Der Testsieger der Computer-Bild, Wiso-Steuer, liefert auch für Selbstständige sehr gute Ergebnisse.

Vermieter müssen sich überlegen, ob sie ebenfalls Wiso-Steuer nutzen oder auf eine der Spezialreihen zurückgreifen. Wiso-Steuer bietet allerdings auch viel Videomaterial und Erklärungen für Vermieter. Bei komplexeren Steuerfällen sollte in jedem Fall Wiso-Steuer verwendet werden. Auch sobald eine Photovoltaik-Anlage im Heim angebracht wurde, empfiehlt sich Wiso-Steuer. Das ging aus einem Detail Test der Computer-Bild hervor. Alternativ können Selbstständige auch ein komplexeres Steuerprogramm wie die Steuersparerklärung* nutzen.

 

Steuerrückerstattung: Was braucht man?

Du willst dir nun deine gezahlten Steuerbeträge zurückholen oder für die Zukunft zusichern lassen. Dafür brauchst du neben der Steuererklärung ein paar Dokumente, die du als Beweis auf Anfrage des Finanzamtes einreichen kannst.

“Im Normalfall benötigst du keine Dokumente”

Seit 2017 gilt, dass du für deine Steuererklärung keine Belege mehr einsenden musst. Hat das Finanzamt allerdings Rückfragen und fordert Belege an, musst du diese bereit haben und an das Finanzamt schicken. Ausnahme sind Spendenbescheinigungen, diese musst du bis zu einem Betrag von über 200 Euro immer mit einreichen. Allerdings solltest du keine Angst haben. Kannst du den Beleg nicht nachreichen, verwendet das Finanzamt entweder eine Pauschale oder kurz dir einen Unterpunkt in der Steuerrückerstattung. Für die folgenden Themen kann das Finanzamt bei dir einen Nachweis anfragen.

• Sonderausgaben: Versicherungen, Betriebskostenausgaben, oder Bescheinigung über Studiengebühren
• Außergewöhnliche Belastungen: Scheidungskosten, Krankheitskosten,
• Werbungskosten: Arbeitsmittel, Fahrtennachweise, Dienstreisen Nachweise, Berufskleidung, Fachliteratur, Bewerbungskosten, Rechtsschutzversicherung und Unfallversicherung, Telefonkosten, Gewerkschaftsbeiträge oder doppelte Haushaltsführung.

Natürlich kannst du nicht nur spezielle Ausgaben haben sondern auch Sondereinnahmen wie z.B. Abfindungen. Für Sondereinnahmen musst du die erforderlichen Nachweise ebenfalls bereithalten.

Online Rechner Steuerrückzahlung:

Deine Steuererstattung kannst du online bei verschiedenen Anbietern live berechnen lassen. Durchschnittlich brauchst du 2 bis 3 Stunden für die Eingabe deiner Daten bei einem Online Steuersoftwareanbieter. Dort bekommst du dann auch live oder nach Beendigung der Steuersoftware, die zu erwartenden Höhe deiner Steuerrückerstattung mitgeteilt. Das Bundesfinanzministerium bietet ebenfalls einen Steuerrechner. 

Steuerrückzahlung: Wann kommt das Geld?

Das Finanzamt braucht in der Regel 1 bis 3 Monate um deine Steuererklärung zu prüfen. Bei komplexen Steuererklärungen braucht das Finanzamt auch länger. Gerade wenn Du Finanzjongleur bist kann dauert die Prüfung länger. Zudem verlängert sich die Zeit, wenn das Finanzamt Rückfragen an dich hat.

Der Geldeingang nach deinem Steuerbescheid kommt wenige Tage nach deinem Steuerbescheid. Wer überweißt die Steuerrückzahlung? Die Überweisung kommt vom zuständigen Finanzamt. Du kannst übrigens zu jedem Zeitpunkt beim Finanzamt den Bearbeitungsstand deiner Steuererklärung erfragen. Nur beschleunigen wird es den Prozess auch nicht.

Vergleich Geschwindigkeit von Finanzämtern:

Steuererklärung: Wie lange rückwirkend?

Wie du feststellst hat das Finanzamt keine Eile. Denn das Geld liegt ja schon beim Staat. Du selber kannst deine Steuererklärung auch rückwirkend abgeben. Grundsätzlich kannst du bis zu 4 Jahre deine Steuer nachträglich machen. Hast du also bisher noch nie eine Steuererklärung gemacht, würde ich mir an deiner Stelle die 4 mal 935 Euro schnell sichern. Mit 3740 Euro Rückerstattung kannst du sicherlich etwas anfangen.

Sonderfälle: Steuerrückerstattung bei der Eheschließung und Heirat, beim Elterngeld, oder als Student

In vielen Fällen lohnt sich eine Steuererklärung erst Recht. Solltest du zum Beispiel geheiratet haben oder gerade als Student ins Berufsleben starten lohnt sich die Steuer besonders.

Rückerstattung bei der Eheschließung
Der Dezember ist der beliebteste Heiratsmonat, denn wenn du noch dieses Jahr heiratest, kannst du für das gesamte Jahr in die günstigere Steuerkategorie rutschen. Rund 40.000 Paare heiraten deswegen jedes Jahr im Dezember. Lediglich 10.000 der Paar tuen dies im Januar. Grund dafür ist der Splitting-Tarif, des starke steuerliche Erleichterungen den Verheirateten Paar bringt. Gerade, wenn es einen Großverdiener in der Beziehung gibt lohnt sich das Splitting sehr. So können paar zwischen 1000 – und 2500 in der Regel an Steuer vom Fiskus zurückverlangen.

Wie wird Steuerrückzahlung berechnet?

Als Steuerzahler wird dein Bruttoeinkommen zur Berechnung deiner zuzahlenden Steuern zu Grunde gelegt. Davon wird der Grundfreibetrag von 8004 Euro abgezogen. Hinzukommen die 4 oben bereits genannten Kategorien: Werbungskosten, Sonderausgaben, Außergewöhnliche Belastungen und Freibeträge.

Bruttoeinkommen:
– Grundfreibetrag von 8004 Euro
– Werbungskosten (Pauschalbetrag von 920 Euro, wenn nicht höher)
– Freibeträge
– Sonderausgaben (Minimum 36 Euro Pauschalbetrag)
– Außergewöhnliche Belastungen (Abhängig vom zumutbaren Betrag zwischen 1% -7% deiner Einkünfte)

Auf diesen entstandenen Betrag wird die Lohnsteuerberechnung angesetzt. Nun zahlst du zwischen 14% – 45% Lohnsteuer auf das entstandene Einkommen. Zusätzlich deinen Solidaritätsbeitrag von 5,5% und eventuell Kirchensteuer in Höhe von 8%. Da du ja schon das ganze Jahr fleißig Steuern gezahlt hast, musst du nun die Differenz zwischen deinen gezahlten Steuern und den tatsächlich zu zahlenden Steuern errechnen.

Steuererklärung Pflicht? Wer muss seine Steuererklärung selber machen?

Nicht jeder Angestellte muss eine Steuererklärung selber machen. Die Steuererklärung wird allerdings in folgenden Fällen zur Pflicht:

• Nebeneinkünfte
Nebenjobs, Erträge aus Vermietung oder Verpachtung oder Einkünfte aus Ehrenamtlichen Tätigkeiten verpflichten zur Steuererklärung.

• Anrechnungen von Freibeträgen
Du willst die Freibeträge des deutschen Steuersystems nutzen? Dann gilt Steuererklärungspflicht. Die häufigsten Freibeträge sind der Sparer-Pauschalbetrag, der Kinderfreibetrag, Übungsleiterfreibetrag, Behindertenfreibetrag, Alleinerziehendenentlastungsbetrag oder Erbschaftssteuerfreibetrag. Falls du ETFs oder Aktien nutzt solltest du dich hier informieren.

• Lohnersatzleistungen: ALG oder Krankengeld Bezug
Hast du Arbeitslosengeld über 401 Euro oder Krankengeld vom Staat erhalten bist du zur Abgabe verpflichtet. Gleiches gilt für sämtliche weitere Lohnersatzleistungen, die du eventuell vom Staat erhalten hast. Dazu zählen laut §46 EstG:
1) Arbeitslosengeld 1
2) Elterngeld
3) Krankengeld
4) Insolvenzgeld
5) Kurzarbeitergeil

Zur Info: Bei einem Krankenkassenwechsel kannst du übrigens bis zu 302.75€ Euro sparen. Hierzu findest du weitere Informationen in unserem Krankenkassen Artikel. 

• Mehrere Arbeitsverhältnisse
Sobald du in mehreren Arbeitsverhältnissen angestellt bist, zum Beispiel verschiedene Minijobs ausübst oder neben deiner Hauptarbeiter noch etwas dazu verdienst, bist du Steuererklärungspflicht.

• Kapitalerträge
Einkommen aus Kapitalerträgen wie Aktien und Dividenden verpflichten zur Abgabe. Hier will der Staat natürlich nochmal genau hinsehen, ob er auch alles bekommen hat, was ihm zusteht.

• Ehepartner mit Steuerklasse 5,6
Das Ehe kann auf mehreren Wegen zur Abgabe der Steuererklärung verpflichten. Solltest du oder dein Partner in der Steuerklasse 5 oder 6 sein, bist du zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet. Falls ihr dieses Jahr geheiratet hat, sollte ihr euch auch überlegen eine Steuererklärung abzugeben, da ihr hier Geld vom Staat zurückbekommt.

Steuerprogramm oder Elster?

Natürlich kann man auch die kostenlose Version des Finanzamtes benutzen. Davon würde ich allerdings abraten. Denn hier bekommt der Nutzer keine Steuertipps. Das führt im Normalfall dazu dass es geringe Erstattungen gibt. Die Benutzeroberfläche ist ebenfalls etwas sehr veraltet. Willst du deine Steuererklärung selber machen, dann bitte nicht mit Elster.

Tu dir nur selbst einen Gefallen und quäle dich nicht wegen 10 – 30 Euro durch die Steuererklärung mit dem kostenlosen Steuerprogramm der Finanzverwaltung. Die Steuererklärung ohne ein Steuerprogramm zu machen ist fast schon fahrlässig. Denn anschließend wird die Steuererstattung wesentlich niedriger ausfallen und du machst auch noch „Verluste“.

Wann gibt es Steuerprogramme bei Aldi und Lidl?

Aldi oder Lidl bieten ebenfalls Steuerprogramme um die Steuererklärung selber zu machen. Die Hersteller der Steuerprogramme von Aldi, Lidl und co. sind von meisten die großen Anbietern Lexware-Haufe, Buhl-Data oder Wolters Kluwer. Steuerprogramme sind etwas abgespeckte Versionen der Originale und enthalten meisten nur weniger Videos und Informationsmaterial. Hier musst du jedoch schnell sein, denn diese sind meist sehr schnell bei den Discountern vergriffen.

Steuerprogramme für Apple

Für den Mac, fürs Ipad und sogar für das iPhone gibt es mittlerweile von allen großen Anbietern Steuerprogramme. Die Steuerprogramm basieren auf iOS und können auf allen Endgeräten genutzt werden. Mit diesen Programmen kannst du ebenfalls deine Steuerklärung selber machen.

Steuerprogramm 2019 mit iOS: 

Steuersparerklärung für Mac

Wiso Steuer für Mac

Schritt für Schritt Anleitung um die Steuererklärung einfach selber zu machen. Die neusten Steuertools machen einem das Leben einfach und sind sehr benutzerfreundlich. Früher hatte ich selber nie Lust meine Steuer anzufassen. Heute mache ich alles in 30 Minuten. Du willst wissen wie? Dann ließ weiter. #steuererklärung selber machen #steuer einfach #steuerselbermachen #steuertipps #steuer2017 #steuer2018 #steuertricks #steuerpauschalen #steuer absetzen #finanztipps #finanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.